WANDERREISE

in Kleinstgruppe

mit maximal fünf Teilnehmern

und Schweizer Führer,

der die schönsten Orte kennt

und mit den lokalen

Verhältnissen

bestens vertraut ist


Während ca. 26 Tagen

im Juli/August 2014 durch

Tadschikistan, die Pamir-

Hochebene und

den Wakhan-Korridor

 


Wir reisen in ein spektakuläres Gebiet, das touristisch noch kaum bekannt und erschlossen ist: nach Tadschikistan, in ein Land, wo noch jeder mit Handschlag begrüsst und nach dem Woher und Wohin gefragt wird. Zu Abenteuern, die durch rücksichtsvolles Auftreten auf beiden Seiten intensive, nachhaltige Eindrücke hinterlassen werden.


Wir sind Gäste in einem armen Land, das aber reich an Herzlichkeit ist. Deshalb werden wir auch wo immer möglich ausschliesslich einheimische Infrastruktur  berücksichtigen.


Die Strecken der Etappen, die verschiedenen Jurten, liegen oft sehr weit auseinander, daher sind Anfahrten mit einem Jeep, der unser Gepäck mitführen wird, unumgänglich. An geeigneter Stelle wandern wir dann gemächlich unserem jeweiligen Ziel zu.

 


    NEUE REISEN IM PROGRAMM:

    HUNZA / KARAKORUM - Pakistan                SIKKIM - Indien

Von Pakistan weiss man, dass es viele und hohe Berge gibt. Leider aber denkt man immer zuerst an das, was man aus den Medien kennt. Dass es aber noch ein riesiges Gebiet abseits aller brenzliger Krisenherde gibt, das wissen die Wenigsten. Das Gebiet um den Karakorum ist eine Welt für sich. Da leben vor allem Ismaeliten, es gibt hier nicht, oder nur ganz selten mal eine Moschee, hier sind sie Bergler so gastfreundlich und so offen, wie man das selten antrifft. Ich habe erlebt, dass die Mutter meines Gastwirts an mich herangetreten ist, mir die Hand geküsst und gesagt hat: "Thank you for coming!"


Das ging so schnell, dass ich völlig überrumpelt war. Höflicherweise hatte sie aber schnell ihren Schal auf meine  Hand gelegt, um sie ja nicht zu verunreinigen!


Es gibt im Hunza so unendlich viele Möglichkeiten, von einfachen Wanderungen auf einer Höhe von 2500 Metern, entlang von Flüssen oder Gletschern, bis zum Trekking über Pässe oder Hochebenen, wie das Deosaiplain, bis hin zu Achttausendern, die man aber wahrscheinlich nur von Ferne sehen wird.

Das zwischen Nepal und Bhutan gelegene Sikkim ist nicht weniger gebirgig, hat aber dank dem Monsun Bergurwälder. Geeignet für jene, die sich geruhsam zwischen Bambushainen und Kardamomfeldern durch Lepchadörfer auf Erkundungstour nach Heiligtümern und Klöstern machen wollen. Oder die eine Tour Richtung dritthöchstem Berg der Welt, dem Kanchenzonga durch Bergurwälder unternehmen wollen.



        Sind Sie an einem dieser Reiseziele

        interessiert? Dann nehmen Sie bitte

        Kontakt mit mir auf!

Die Flora in Sikkim ist bemerkenswert, es gibt viele Orchideen, es gibt über dreissig Rhododendren- und Azaleenarten. Schmetterlingen,  Faltern und farbenfrohen Insekten und Käfern wie der Rhododendronzikade kann man begegnen. Oder man trifft einen Lama in einem alten Kloster, den man vielleicht nie mehr vergessen wird! Schön, ein kulturelles, geistiges mit einem körperlichen Fitnessprogramm zu vereinen!


Lesen Sie dazu meine Geschichte über Tashi.

Fotos © Felix Keller